Anti oder Pro? Was bringt mich meinen Wünschen näher?

Heute kam mir der Stoff für diesen Blog, als ich mit meinem Vierbeiner unseren Morgenspaziergang machte. Wir wohnen wunderschön. Gleich hinter dem Haus der Nachbarn sind wir mitten in der Natur. Und genau hierhin soll über kurz oder lang das neu entstandene Industrie- /Gewerbegebiet erweitert werden. Ich beobachte, welche Gefühle, Gedanken, dass in mir auslöst. Schaue, was das mit mir macht. Wie beeinflusst das meine Wünsche und Gedanken und wie gehen die anderen damit um? Es gibt welche, die sind dafür, welche, sind dagegen, anderen ist es egal. Ich gehe hier spazieren, jeden Tag und genieße diese wundervolle Natur und lasse meine auftauchenden Gefühle und Gedanken, egal welcher Art fließen.

Überall liest und hört man immer wieder: eine Stadt, Gemeinde oder Behörde will etwas durchsetzen und die Menschen fühlen sich übergangen, bevormunden und beginnen Bürgerinitiativen gegen etwas zu gründen oder gegen etwas zu demonstrieren. Das Ergebnis: Politik, Städte, Behörden und Co. verheimlichen mehr und mehr, setzen mehr und mehr gegen die eigenen Menschen um, Wut, Hass wird geschürt, die Menschen gehen noch mehr auf die Barrikaden, noch mehr Anti-Demos, Gerichtsverfahren usw. Doch was bedeutet das für die Menschen insgesamt? Für alle Menschen? Unabhängig ob ein Mensch, der auf der Seite der Politik, Städte und Gemeinden steht oder der Bürger, der versucht Grenzen zu ziehen?

Ganz einfach: Keiner gewinnt, alle verlieren! Egal, wer sich durchsetzt, es verlieren alle. Die Fronten verhärten sich, es wird immer mehr gegeneinander gearbeitet. Alle sind wütend unzufrieden und alle Energie fließt ins Gegeneinander. Gewalt und gegenseitige Blockaden kosten Kraft und Energie und immer weniger kann fließen.

Warum ist das so? Das ist ganz simpel erklärt. Bei uns im Universum gibt es einfache Regeln, eine davon besagt: das, wo wir unsere Aufmerksamkeit drauf geben, verstärkt sich. Was bedeutet das?

Ein einfaches Beispiel: Stell‘ Dir vor, es ist Hochsommer. Es wird Abend und Du willst draußen über einem offenen Feuer grillen. (Du willst das Dein Essen gar wird) Anstatt des Feuers unter dem Grillrost machst Du aber ein Feuer im Haus im Kamin an. (Dabei willst Du gar nicht, dass es im Haus noch wärmer wird.) Du gibst immer mehr „Energie“ auf das Feuer im Kamin im Haus, es brennt mehr und mehr und es wird im Haus heißer und heißer und Dein Essen auf dem Grill draußen bleibt roh.

So funktioniert das auch in anderen Situationen: wenn Du Deine Aufmerksamkeit auf das lenkst, was Du nicht willst, verstärkt sich das, was Du nicht willst und das was Du willst, bekommt keine Energie.

So auch bei diesen ganzen „Anti-Demos“ Du willst keinen Krieg: mit Anti-Kriegs-Demos gibst Du Energie auf den Krieg und der Frieden geht ein, weil er keine Energie bekommt. Du willst Toleranz? Demonstrierst aber gegen Intoleranz? Die Intoleranz wird befeuert und wächst, die Toleranz „verhungert“.

Doch wie bekommst Du, was Du wirklich willst? Wie kommt es zu einer „Win-Win“ Situation für alle Beteiligten in so einer Situation wie z. B. mit dem Industrie- / Gewerbegebiet?

  • Bewusstsein, über das, was in Dir ist
  • Achtung und Wertschätzung sich selbst und anderen gegenüber
  • Bereitschaft, eine Win-Win Lösung für alle zu finden
  • Offenheit

Als erstes: Spüre und beobachte, was in Dir ist. Spüre, was diese Ideen in Dir auslösen. Welche Gefühle kommen hoch, welche Gedanken? Kehre immer wieder zu Dir zurück. Diese Gefühle, Gedanken, Ängste, Wünsche und Bedürfnisse in Bezug auf dieses Thema sind in Dir? Schreibe Dir auf, was auftaucht und bleibe bei Dir.

Das „Thema“ hat es nur ausgelöst und hervorgeholt, aber nicht verursacht!!!

Wenn es Dir bewusst geworden ist, was da in Dir ist, geht es weiter.

Stell‘ Dir die Beteiligten „der anderen Seite“ vor, dass sie vor Dir stehen. Und jetzt fühle und beobachte noch einmal in Dir, was ist jetzt da? Beobachte, frei von Urteilen, nur beobachten und wahrnehmen. Jetzt spüre nach: fühlst Du Dich größer oder kleiner? Jetzt sage zu Ihnen: „ich achte Euch“ (spüre nach) und sage dann „und ich achte mich“ (spüre nach) beobachte, was auftaucht. Mach‘ Dir bewusst, dass Menschen sich immer wieder gegenseitig verletzt haben, wenn sie verletzt wurden und das genau das zu immer mehr verhärteten Fronten geführt hat. Entscheide Dich jetzt, da auszusteigen und neue Erfahrungen zu machen. Jetzt wiederhole nochmal „ich achte Euch und ich achte mich“ und spüre nach.

Der nächste Schritt ist, sich zusammen zu setzen, mit der Bereitschaft, für alle eine Lösung zu finden und dafür ganz neue Wege zu gehen. Sich zu bekennen, zu dem, was in jedem einzelnen wirkt. Niemand ist davon ausgenommen.

Jeder, bedingungslos jeder, ob in diesem Fall „betroffener Bürger“, „Politiker“ oder „Unternehmer“. Jeder wird von seinen unbewussten Erfahrungen in seinem Tun und Handeln beeinflusst.

Beim Zusammensetzen wird neu kommuniziert, sozusagen, „gewaltfrei“. Das bedeutet, jeder der daran teilnimmt, verpflichtet sich, ausschließlich so zu kommunizieren. Das bedeutet: es wird ausschließlich in der ich-Form gesprochen, es wird kommuniziert, was zu dem Thema in einem ist (Argumente für und wider bleiben außen vor) Eine Seite beginnt, die andere Seite hört zu. Dann ist die andere Seite dran. Sie wiederholt das gehörte mit den eigenen Worten und beginnt dann wieder in der Ich-Form zu erzählen, was in ihm ist. Diese Art der Kommunikation ist herausfordernd, aber verbindend, sie erhöht die Bereitschaft, miteinander Lösungen zu finden. Gemeinsam Energie auf Projekte zu geben, statt gegeneinander zu arbeiten. Sie führt zu „verstehen“, „Achtung“, „Wertschätzung“, „Verstanden werden“ und ist ein Gewinn für alle beteiligten.

Gerne begleite ich dabei.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s